scroll down for English version

IASPM D-A-CH vergibt seit 2016 alle zwei Jahre einen Förderpreis für den besten Vortrag von Doktorierenden im Rahmen der IASPM D-A-CH-Konferenz. Die Namensgeberin Maria Hanáček forschte zur Schnittstelle von Popularmusik und Technologie. Ihre Dissertation über die diskursive Verortung des Subjekts in der Musikproduktion konnte sie nicht mehr abschließen. Postum erschien ihr Beitrag mit dem Titel „Sound as Musical Material“ im Band Sound as Popular Culture: A Research Companion (Schulze/Papenburg 2016).

Die Auszeichnung wurde in Gedenken an Maria Hanáček, unserem 2013 verstorbenen IASPM D-A-CH Gründungsmitglied, ins Leben gerufen und ist mit 200 EUR dotiert. Eine siebenköpfige Fach-Jury aus Vorstand, Beirat und Mitgliedern entscheidet über die Vergabe des Preises anhand von Kriterien zu inhaltlichen und formalen Aspekten des Vortrags (Thema/Fragestellung, Passung, wissenschaftliche Standards, etc.).

 

 

Bisherige Preisträger*innen:

2016: Lena Jade Müller (HU Berlin) – Vortrag: “Weißes Begehren in der Aneignung schwarzer Musik”

Der nächste Maria Hanáček-Preis wird im Rahmen der IASPM D-A-CH-Konferenz in Bern im Herbst 2018 vergeben.

 

English Version:

Since 2016, IASPM D-A-CH awards the Maria Hanáček award for the best presentation by graduates during its biannual conferences. The award was created in memory of Maria Hanáček, founding member of IASPM D-A-CH who died in 2013. The award consists of EUR 200,-- and the decision is made by a jury of members of the committee of IASPM D-A-CH.

Maria Hanáček’s research was on the interface between popular music and technology. Her Dissertation, which she couldn’t finish, was on the discursive location of the subject in the music production. Her article “Sound as Musical Material” was published posthumously in the book Sound as Popular Culture: A Research Companion (Schulze/Papenburg 2016).

 

Awardees:

2016: Lena Jade Müller (HU Berlin) – Presentation: “Weißes Begehren in der Aneignung schwarzer Musik” (“White Desire in the Adoption of Black Music”)