CFP: Themenheft des E-Journals „Rock and Pop on the Screen“ zu David Bowie

Call for Papers: Themenheft des E-Journals„Rock and Poponthe Screen“ zu David Bowie


Deadline: 31.03.2019


David Bowie war schon immer auch ein visueller Künstler. Nicht zuletzt die Videos zu „Blackstar“ und „Lazarus“ aus dem unmittelbar vor seinem Tod im Januar 2016 erschienenen letzten Album „Blackstar“ zeugen davonund generieren –wie andere Videos von und mit Bowie –beispielsweise auf YouTube hohe Klickzahlen. Seit den 1970er Jahren war seine musikalische Karriere begleitet von Auftritten als Schauspieler –vontragenden Rollen in „The Man Who Fell to Earth“ (1978) bis zu kurzen Auftritten in „The Last Temptation of Christ“ (1986) oder in „August“ (2008). Daneben schrieb David Bowie Soundtracks u.a. zu den Filmen „Labyrinth“ (1986) und „Christiane F. –Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“(1981), seine Songstauchen in zahlreichen Filmen auf und eine Vielzahl von Rockumentaries und anderen dokumentarischen Formen des Films und Fernsehens beschäftigten sich mit ihm und seiner Kunst.

Vor diesem Hintergrund bittet die Redaktion der Online-Zeitschrift „Rock and Pop on the Screen“ um die Einsendung von kurzen Abstracts (max. 1500 Zeichen) zu Beiträgen, die sich vor allem mit der filmischen Seite von David Bowieauseinandersetzen:den audiovisuellen Aufzeichnungen seiner Konzertesowie der Präsenzseiner Personund derseiner Kunst in jeglichen Formen digitaler (Screen)-Medien (YouTube etc.). Weitere inhaltliche Eingrenzungen sollen im Sinne eines vielfältigen Spektrums nicht gemacht werden. So sind Einsendungen, die sich mit einzelnen Filmen oder Videos beschäftigen, ebenso willkommen wie solche, die übergeordnete Fragen nach einem transmedialen Konzept Bowies stellen oder die Stellung und Funktion seiner Songs in Spiel- und Dokumentarfilmen und deren Verhandlung in verschiedenen Formen digitaler Bewegtbildmedien diskutieren –um nur einige der zahlreichen Themen und Möglichkeiten anzureißen.

Das Bowie-Themenheft wird die erste Ausgabe der Online-Zeitschrift „Rock and Pop on the Screen“ sein und leistet damit zweierlei: Zum einen wird hier die performative Seite des Künstlers Bowie über sämtliche mediale Grenzen hinweg zum Gegenstand der Analyse erhoben und gleichzeitig wirddurch die besondere mediale Konstitution des Künstlers Bowie die redaktionelle Linie des Journals sichtbar. Ziel ist, den Spuren und Ausformungen populärer Musik in filmischen Medien nachzugehen und diesen analytisch gerecht zu werden. In diesem einen aber entscheidenden Punkt geht die neue Online-Zeitschrift „Rock and Pop on the Screen“ über das Profil ihres Vorgängerjournals „Rock and Pop in the Movies“ hinaus: Rockumenatries und Musik-Dokumentarfilme sind zwar weiterhin wichtige und signifikante Schauplätze populärer Musik, aber dank der Möglichkeiten der digitalen Medienkulturen schon lange nicht mehr die einzigen. Diesem Wandel will „Rock and Pop on the Screen“ mit seinem Rebrush gerecht werden und zwar nicht nur mit seinem Titel sondern vor allen Dingen auch mit diesem Call.

Wir bitten um die Einsendung der Abstracts (max. 1500 Zeichen)bis zum 31.03.2019an: rockscreen @ gmx.de. Rückmeldungenüber die Annahme von Artikeln erfolgen dann bis Ende April2019. Angenommene Beiträge müssen bis 31.08.2019 eingereicht werden und erscheinen Ende 2019 in demThemenheft des E-Journals „Rock and Pop on the Screen“ zu David Bowie.Call for Papers: Themenheft des E-Journals„Rock and Poponthe Screen“ zu David BowieDavid Bowie war schon immer auch ein visueller Künstler. Nicht zuletzt die Videos zu „Blackstar“ und „Lazarus“ aus dem unmittelbar vor seinem Tod im Januar 2016 erschienenen letzten Album „Blackstar“ zeugen davonund generieren –wie andere Videos von und mit Bowie –beispielsweise auf YouTube hohe Klickzahlen. Seit den 1970er Jahren war seine musikalische Karriere begleitet von Auftritten als Schauspieler –vontragenden Rollenin „The Man Who Fell to Earth“ (1978) bis zu kurzen Auftritten in „The Last Temptation of Christ“ (1986)oder in „August“ (2008). Daneben schrieb David Bowie Soundtracks u.a. zu den Filmen „Labyrinth“ (1986) und „Christiane F. –Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“(1981), seine Songstauchen in zahlreichen Filmen auf und eine Vielzahl von Rockumentaries und anderendokumentarischen Formen des Films und Fernsehens beschäftigten sich mit ihm und seiner Kunst. Vor diesem Hintergrund bittet die Redaktion der Online-Zeitschrift „Rock and Pop on the Screen“um die Einsendung von kurzen Abstracts (max. 1500 Zeichen) zu Beiträgen, die sich vor allem mit der filmischen Seite von David Bowieauseinandersetzen:den audiovisuellen Aufzeichnungen seiner Konzertesowie der Präsenzseiner Personund derseiner Kunst in jeglichen Formen digitaler (Screen)-Medien(YouTube etc.).Weitere inhaltliche Eingrenzungen sollen im Sinne eines vielfältigen Spektrums nicht gemacht werden. So sind Einsendungen, die sich mit einzelnen Filmen oder Videos beschäftigen,ebenso willkommen wie solche, die übergeordnete Fragen nach einemtransmedialenKonzept Bowies stellen oder dieStellung und Funktion seiner Songs in Spiel-und Dokumentarfilmen und deren Verhandlung in verschiedenen Formen digitaler Bewegtbildmedien diskutieren –um nur einige der zahlreichen Themen und Möglichkeiten anzureißen.Das Bowie-Themenheft wird die erste Ausgabe der Online-Zeitschrift „Rock and Pop on theScreen“ sein und leistet damit zweierlei: Zum einen wird hier die performative Seite des Künstlers Bowie über sämtliche mediale Grenzen hinweg zum Gegenstand der Analyse erhoben und gleichzeitig wirddurch die besondere mediale Konstitution des Künstlers Bowiedie redaktionelle Linie des Journals sichtbar. Ziel ist,den Spuren und Ausformungen populärer Musik in filmischen Medien nachzugehen und diesen analytisch gerecht zu werden. In diesemeinenaber entscheidenden Punkt geht die neue Online-Zeitschrift „Rock and Pop on the Screen“ über das Profil ihres Vorgängerjournals „Rock and Pop in the Movies“ hinaus: Rockumenatries und Musik-Dokumentarfilme sind zwar weiterhin wichtige und signifikante Schauplätze populärer Musik, aber dank der Möglichkeiten der digitalen Medienkulturen schon lange nicht mehr die einzigen. Diesem Wandel will „Rock and Pop on the Screen“ mit seinem Rebrush gerecht werden und zwar nicht nur mit seinem Titel sondern vor allen Dingen auch mit diesem Call.Wir bitten um die Einsendung der Abstracts(max. 1500 Zeichen)bis zum 31.03.2019an: rockscreen@gmx.de. Rückmeldungenüber die Annahme von Artikeln erfolgen dann bis Ende April2019.Angenommene Beiträge müssen bis 31.08.2019 eingereicht werden und erscheinen Ende 2019 in demThemenheft des E-Journals „Rock and Pop on the Screen“ zu David Bowie.

CFP, NewsStefanie Alisch