Job: Wissenschaftliche Hilfskraft, Bereich Kulturelle Musikwissenschaft, Uni Göttingen

Am Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Göttingen ist im Bereich Kulturelle Musikwissenschaft

ab 01. September 2019 die Stelle einer
wissenschaftlichen Hilfskraft (w / m / d)
mit insgesamt 86 Stunden/Monat
(mit der Möglichkeit zur Stellenteilung)

Ansprechpartner: Frau Prof. Dr. Abels
Besetzungsdatum: 01.09.2019

Schriftliche Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) werden bis 30.06.2019 erbeten an Prof. Dr. Birgit Abels, Kurze Geismarstr. 1, 37073 Göttingen, bitte auch in elektronischer Form als ein PDF-Dokument an E-Mail: babels(at)gwdg.de.

Für zunächst vier Monate zu besetzen; eine Weiterbeschäftigung wird angestrebt.
Das Aufgabenfeld umfasst die projektorientierte Mitarbeit im Forschungsschwerpunkt Kulturelle
Musikwissenschaft inclusive der vorbereitenden Konzeption einer dem Projekt thematisch verwandten Qualifikationsarbeit (in der Regel Promotion oder Habilitation) an den Schnittstellen der Themenbereiche Restitution, Klangepistemologien der eurogenischen Wissenschaftsgeschichte und Postkolonialität.

Nähere Informationen können über unten angegebene Kontaktadresse eingeholt werden. Voraussetzungen sind ein besonders qualifizierter M.A.-Abschluss im Fach Musikwissenschaft und ein Forschungsschwerpunkt in Kultureller Musikwissenschaft oder Musikethnologie. Die Bereitschaft zur Projektmitarbeit sowie sehr gute Sprachkenntnisse in Englisch sind Einstellungsvoraussetzungen.

Erfahrung im Umgang mit historischen Tondokumenten sowie Interesse an den Musiken der pazifischen Inselwelt, der europäischen Wissenschaftsgeschichte des Klangs und postkolonialer Theoriebildung sind von Vorteil.

Die Universität strebt in den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Sie versteht sich zudem als familienfreundliche Hochschulen fördert die Vereinbarkeit von Wissenschaft/Beruf und Familie.

Die Universität hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter erhalten bei gleicher Qualifikation den Vorzug.

Job, NewsStefanie Alisch