Impressionen (Text & Audio) des 4. CMP an der TU Braunschweig, Röck/Klauke

Impressionen (Text & Audio) des 4. CMP an der TU Braunschweig
Von Alexandra Röck und Christopher Klauke

Copy of CMP Braunschweig 18.05.2019 - Sonne im Park

Am 17. und 18. Mai fand im Institut für Musik und ihre Vermittlung der TU Braunschweig das von Martin Ringsmut (Köln, National Representative Germany IASPM D-A-CH) und Apl. Prof. Dietmar Elflein (Braunschweig, Wissenschaftlicher Beirat IASPM D-A-CH) organisierte 4. Collegium Musicum Populare (CMP) der IASPM D-A-CH unter dem Titel „Multiperspektivität der Popular Music Studies“ statt. Dabei stellten acht fortgeschrittene Studierende und Postgraduierte verschiedener Universitäten sowie Studienrichtungen, die nicht zwangsläufig Mitglied des IASPM D-A-CH sein mussten, ihre aktuellen Forschungsprojekte vor. Zudem war erfreulicherweise eine große Anzahl an weiteren Zuhörer_innen, die sich aktiv an Diskussionen und Austausch beteiligten, zu Gast.

Das CMP zeichnet vor allem aus, dass Work in Progress und Projekte – wie etwa Masterarbeiten und Dissertationen – ausgeruht und offen vorgestellt und multiperspektivisch diskutiert werden. Möglichkeiten zum Austausch boten sowohl die lang angesetzten Diskussionsrunden nach den jeweiligen Vorträgen als auch eine ausgiebige Gesprächsrunde der „AG Positionen“ von IASPM D-A-CH - moderiert von Ass.-Prof. Melanie Schiller (Groningen), Prof. Christoph Jacke (Paderborn/Chair IASPM D-A-CH) und Apl. Prof. Dietmar Elflein - zu aktuellen politischen Themen und die Abendgestaltung mit einem gemeinsamen Essengehen und Barbesuch. Zudem fand am Ende des CMP eine ausgiebige Feedbackrunde statt, die die Möglichkeit bot, sich über Karrierewege innerhalb des akademischen Betriebes mit den anwesenden erfahreneren Wissenschatler_innen wie z.B. Dr. Sarah Chaker (Wien, National Representative Austria IASPM D-A-CH) auszutauschen. Über das 5. CMP wird bereits nachgedacht. Interessierte können sich jederzeit gerne beim Vorstand von IASPM D-A-CH melden.

Hier sind Perspektiven einzelner Akteur_innen des CMPs zu hören.